Fragen und Antworten… – das war Formspring

Screenshot von formspring, das Konto utele welches es in 2011 dort gab, eine Frage-Antworttool

Artikel überarbeitet und aktualisiert in 2022, manche Einzelbeiträge zu Formspring habe ich gelöscht, relevantes hier mit eingebunden:
In letzter Zeit schrieb ich hier recht wenig, weil ich während der Kandidatur vor allem auf ute-hauth.de aktiv war.  Neben Arbeit und Wahlkampf passte bloggen nicht mehr mit rein.
Screenshot von formspring, das Konto utele welches es in 2011 dort gab, eine Frage-Antworttool
Meist befasste ich mich sowieso überwiegend mit politischen Themen rundum die Landtagswahl, solche Inhalte waren auf der Kandidatenseite besser aufgehoben. Manches kommt derzeit grad über Formspring.

Inhaltsverzeichnis

Formspring

Dieses Jahr nutzten vor allem die Piraten bei Kandidaturen oft Formspring, das war ein Fragetool, die Frage kam an, und konnte dort beantwortet werden. Bei allem bei dem ich mehr Zeit investiere, mag ich es lieber auch im eigenen Blog, das habe ich im Griff und nur ich entscheide, was bleibt und was geht. Daher habe ich relevante Fragen und Antworten ins Blogformat gebracht, so wie untenstehend, hier sind viele sehr piratenlastige Fragen, siehe hierzu Gründe für Kandidaturen.

Formspringfrage und die Antwort: Jetzt mal ehrlich: Warum macht ihr Politik?

Ich habe eine völlige Horrorvorstellung, schon immer:

Ich sitze eines Tages in meinem Schaukelstuhl und muss mich selbst fragen: „Warum hast du es nicht getan?“

Wenn ich mir vorstelle, ich säße im Schaukelstuhl rundum alles voller Ãœberwachungskameras, mein Laptop auf dem Schoß würde nur noch staatsangenehme Informationen anzeigen, jede Nachricht die ich weitergebe wird von irgendwem kontrolliert…

Das will ich nicht. Ich sehe für mich keine andere Möglichkeit als die Politik, um meinen Beitrag zu leisten, dass es soweit eben nicht kommt.

Formspringfrage und die Antwort: Wievielen Punkten (Prozent, Absätze, etc.) des derzeit aktuellen Piratenparteiprogramms kannst du zustimmen?

  • Parteiprogramm der Piratenpartei, Stand April 2011

Inhaltlich komme ich auf nahezu 100% die ein oder andere Formulierung gefällt mir nicht.

Beispielsweise passt der Absatz mit Konzentration auf die genannten Themen in der Präambel nicht mehr so recht zu den ergänzten Themen.

Insgesamt fände ich es gut, wenn es auf Bundesebene eine Redaktionskommission gäbe, wie wir es in Baden-Württemberg fürs Landesprogramm hatten, die könnte einige Unschönheiten in Formulierungen beseitigen.

Formspringfrage und Antwort: Welche Themen kommen Ihrer Meinung nach im Geschichtsunterricht zu kurz?

Ich kenne den aktuellen Geschichtslehrplan nicht in Details. Aber soweit ich mich erinnere fand ich den Schwerpunkt 2. Weltkrieg im Geschichtsunterricht in Ordnung.

Allerdings gab es teils Lehrpläne, die dasselbe Thema nahezu identisch im Gemeinschaftskundeunterricht erneut ansprachen, das finde ich übertrieben. Die Sichtweise auf diese Zeit sollte im Geschichtsunterricht einen anderen Schwerpunkt haben, als im Gemeinschaftskundeunterricht.

Aus meiner Sicht, mit meinem aktuellen Wissensstand kommen keine Themen zu kurz.

Formspringfrage und Antwort: Du bist bereits im Vorstand des KV Konstanz. Welche Auswirkungen hätte deine Wahl auf den KV?

Piratenschiff im Hafen von KonstanzEs müsste ein KPT einberufen werden, ich würde vor Annahme der Wahl im LV vom KV-Vorstand zurücktreten. Ein KPT lässt sich – wie zuletzt – an einem normalen Stammtischabend einplanen.

Zur Zeit haben wir eine Satzung, die auf 5 Vorständen besteht. Letztes Mal ließ sich daran nichts mehr ändern, als klar wurde, dass es wenige Kandidierende gibt, weil die Frist für eine Satzungsänderung bereits abgelaufen war.

Der Vorstand hat bereits jetzt als Aufgabe entsprechende Satzungsänderungen einzureichen. http://wiki.piratenpartei.de/Kreisverband_Konstanz/Vorstand/Aufgabenliste
Je nach Anzahl Kandidierender wäre eine Änderung der Satzung auf nur 3 Vorstände möglich.

Insofern sehe ich kein Problem, falls der KV auf mich verzichten müsste.

Formspringfrage und Antwort: Erzähl uns mal etwas zur Crew Bali.

Ich weiß, die „Crew Bali“ ist eine Piraten-Crew in Baden-Württemberg. Soweit ich weiß, kenne ich mindestens einen der Piraten persönlich, aber nicht sehr intensiv, mal ein paar Sätze im Rahmen eines Parteitags oder ähnlichem. Ich kenne deren Chemnitzer Manifest weiß aber sonst nicht, wer genau was dort macht. Darüber hinaus gab es den viel diskutierten Antrag an den Buvo, dessen Ziel war, klarzustellen, dass man sich wünscht, der Buvo möge nicht jede Demo unterstützen. Den Weg fand ich falsch, das Ziel korrekt.

Formspringfrage und Antwort: Warum wollen alle Vorstandsmitglieder des KV Konstanz aus selbigem weg?

Formspring hält die Frage für Spam.
Ich antworte trotzdem mal: Mich reizt die Aufgabe im Landesvorstand sowohl innerhalb des LV als auch länderübergreifend die Vernetzung der Piraten zu unterstützen. Als Organisatorin des LPT in Konstanz und Landtagskandidatin für den Wahlkreis Konstanz habe ich im letzten Jahr sehr viel innerhalb des KV gemacht.
Für mich ist es nicht unlogisch jetzt auch mal über diesen Tellerrand hinaus zu schauen.

Welche Motivation Roland für seine Kandidatur hatte, musst du ihn schon selbst fragen.

Formspringfrage und Antwort: Hast Du schon mal bei der Verkündung eines Wahlergebnisses (so richtig emotional) gejubelt?

Buttons Piraten Konstanz 2010 PiratenparteiKlar, immer mal wieder, zuletzt bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg dieses Jahr, als sicher war, dass schwarz-gelb abgewählt wurde. Jetzt hoffe ich mal auf Gelegenheit zu jubeln am Sonntag, falls die Piraten in ihren ersten Landtag einziehen…

Formspringfrage und Antwort: Wie gut mit Piraten vernetzt siehst du dich selber auf 1.) Kommunaler Ebene 2.) Landesebene 3.) Bundesebene 4.) Europäischer / Internationaler Ebene? Welche Tätigkeiten hast du auf einer der Ebenen für die Piraten gemacht?

1.) Kommunale Ebene:
Auch wenn ich im Kreisverband seit der Wahl in den LV weniger gemacht habe, als bei der Kandidatur zur LTW, so halte ich mich doch für sehr gut vernetzt.
Tätigkeiten: Mitgründerin des Stammtisch Konstanz und des KV, Kandidatin für die LTW, diverse AG-Tätigkeiten, einige Monate, stellvertretende Vorsitzende im KV, bis zum LPT 2011

2.) Landesebene
Ich denke auf Landesebene bin ich ebenfalls recht gut vernetzt, sonst wäre ich wohl kaum in den Landesvorstand gewählt worden. Optimierungspotenzial gibt’s natürlich immer.
Tätigkeiten: Bis zur Wahl in den LV 2011 überwiegend Mithilfe bei Themen rundum Presse; seither LV-Spezifisches

3.) Bundesebene
So weit ich es aus Rückmeldungen beurteilen kann, gibt es auch da manchen Kontakt. Aber die Bundesebene ist sicher nicht meine stärkste Seite.
Tätigkeiten: Keine relevanten außer der Teilnahme an den Bundesparteitagen und der Vorbereitung darauf

4.) Europäischer / Internationaler Ebene?
Einige der Schweizer kenne ich, den ein oder anderen von Piraten ohne Grenzen ebenfalls, aber das war’s dann auch. Als Vernetzung würde ich das nun nicht bezeichnen.
Tätigkeiten: Keine

Formspringfrage und Antwort: …zu Urheberrecht, fahrscheinlosem ÖPNV, Drogen- und Suchtpolitik, BGE, Hartz IV, Rassismus, Religion…

Piratenschiff genutzt als Landkarte mit Schoko-ReaktorenKlare Zustimmung dazu, soweit ich es verstanden habe. Bei den nötigen juristischen Formulierungen fehlt mir das Fachwissen, um sicher zu sein, dass ich die Punkte alle korrekt interpretiere.

Fahrscheinloser ÖPNV:
Als ich erstmals bei der Programmerstellung zur Landtagswahl davon hörte, hielt ich das für unsinnig. Bei genauerem Informieren stellte
sich jedoch heraus, dass es klappen könnte. Deshalb stimme ich dem Ziel
einer Machbarkeitsstudie und Pilotprojekten uneingeschränkt zu.

Drogen- und Suchtpolitik:
Die aktuelle Drogenpolitik halte ich für verlogen. Alkohol gehört in vielen Fällen auch in größeren Mengen zum „guten Ton“ und wird gefördert. Kiffer werden dagegen meist schon als kriminell betrachtet. Ich stehe klar hinter der Drogenpolitik, überwiegend kann ich auch der Suchtpolitik zustimmen. Mit dem Absatz „Eigenverantwortung und Genusskultur“ habe ich Mühe. Eigenverantwortung ja, aber Genuss und Rausch quasi als ein Muss der Kultur, sorry, das erschliesst sich mir nicht. http://wiki.piratenpartei.de/Parteiprogramm#Eigenverantwortung_und_Genusskultur

BGE:
Ich glaube nicht, dass es in den nächsten Jahren zu einer funktionierenden Lösung für ein BGE kommen kann. Schon rechnerisch ist das zumindest schwierig finanzierbar bezogen nur auf Deutschland, verbunden mit verzahnten Regelungen zu anderen Ländern ist es wahrscheinlich so nicht durchführbar.

Andererseits ist es mir wichtig, dass wir uns überlegen, wie wir als Gesellschaft mit den Menschen umgehen, die um Gelder zu bekommen mit dem Staat kommunizieren müssen. Seien es Hartz-IV-Bezieher, BaFöG-Beantragende, Rentner oder was es sonst noch gibt. Alles was ich beurteilen kann, weil ich es aus der Nähe mitbekommen habe ist aus meiner Sicht menschenunwürdig. Es braucht aus meiner Sicht Änderungen.

Der beschlossene BGE-Antrag ist definitiv bei weitem nicht optimal. Ich habe trotzdem dafür gestimmt, weil ich hoffe, dass damit die Diskussion angeregt wird, wie die jetzigen Bedingungen bedürftiger Menschen in unserem Land verbessert werden können. Der Antrag fordert nicht zwangsläufig die Einführung des BGE, damit war er für mich der bestmögliche Kompromiss. Inzwischen habe ich den Eindruck wird deutlich mehr diskutiert und ich hoffe, dass nach den Grabenkämpfen pro/contra Ideen und Konzepte entwickelt werden, die auf einer tragfähigen Grundlage Besseres bieten, als im Moment; Entweder Hartz IV- Regeln oder BGE…

Hartz IV:
Hartz IV kenne ich nicht aus eigener Erfahrung, früher hieß das ergänzende Sozialhilfe, wenn der eigene Job zu weniger Einnahmen führte als das Existenzminimum verlangt. Was ich jedoch sowohl bei Hartz IV wie bei vielen anderen staatlichen Leistungen wahrnehme ist, dass die Menschen nur noch nach den passenden Belegen für irgendetwas „abgehandelt werden“. Diejenigen, die tatsächlich betrügen wollen, die gibt es immernoch, Schlagzeilen dazu liefert die einschlägige Presse. Die exzessiven Regeln gelten jedoch für alle die eine Sozialleistung beziehen, das ist für mich dasselbe wie ein Generalverdacht des Missbrauchs von Leistungen. Das will ich nicht. Deshalb stimme ich jedwedem einigermaßen sinnvoll formulierten Antrag, der daran etwas zu ändern versucht zu und habe es auch bei diesem Programmantrag getan.

Rassismus:
Bei grundsätzlichen Positionen wünsche ich mir immer kürzere Anträge, die ein Thema in zwei, drei Sätzen auf den Punkt bringen. Da ich das selbst jedoch auch nicht kann, muss ich eben längere Positionen akzeptieren.

Mich stört, dass es noch immer nötig ist, solche Selbstverständlichkeiten klarzustellen. Solange es nicht selbstverständlich ist, ist es gut es klar auszusprechen.

Religion:
Klare Zustimmung, das hatten wir inhaltlich ja bereits im Landtagswahlprogramm.

Formspringfrage und Antwort: Zukunft der Beschlussfassung in der Partei?

Wie stellst du dir die Zukunft der Beschlussfassung in der Partei vor, angesichts wachsender Mitgliederzahlen und daraus resultierenden unflexiblen und teuren Parteitagen?

Versammlung beim Landesparteitag Piraten Baden-Württemberg in Heidelberg 15./16.2.2014Es ist absehbar, dass vollständige Bundesparteitage irgendwann selbst von den Kosten abgesehen nicht mehr möglich sind. Ein Parteitag in einem Stadion mit tausenden Teilnehmern ist doch eher illusorisch.
Mir ist jedoch wichtig, dass wir nicht zu einem Delegiertensystem übergehen, wie die anderen Parteien. Ich finde das würde unseren Kern von Basisdemokratie zerstören.

Deshalb sehe ich nur zwei Alternativen:
Der dezentrale Parteitag ist die derzeit meistdiskutierte Alternative. Ich halte diesen für besser als nichts. Auch wenn ich schon Bedenken habe, dass es gut klappt, trotz aller Ideen und technischen Möglichkeiten.

Lieber wäre mir wenn Parteitage nach Themen ablaufen würden. Ich fände es gut, wenn es beispielsweise einen Parteitag zu Satzung, einen zu Wirtschaft, einen zu Urheberrecht usw. gäbe. Diese Parteitage sollten an wechselnden Standorten über das ganze Land stattfinden um allen die Chance zu geben auch mal einen Parteitag vor der Haustür zu haben.

Bei dieser Form braucht es allerdings noch eine Lösung für Vorstandswahlen, ein Wahlparteitag wäre sonst ebenfalls sehr bald überlaufen. Meine erste Idee wäre ein Vorstandsamt pro Parteitag zu wählen. In wie weit, das mit dem Parteiengesetz vereinbar ist, müsste die AG Recht prüfen, da fehlt mir das Wissen.

Formspringfrage und Antwort: Vorstandsamt nur für ein Jahr?

Wie stehst Du zu der Idee ein Vorstandsamt z.B. nur ein Jahr zu bekleiden und anschließend neuen Leuten die Möglichkeit zu geben den Vorstand zu besetzen?
Ich finde es gut und wichtig, wenn Amtszeiten nicht unendlich dauern. Allerdings erleichtert Kontinuität meines Erachtens die Arbeit. Hinzu kommt, dass Wahlen recht aufwändig sind. Ich möchte daher einen Antrag haben der mindestens dem BPT, besser auch dem LPT vorschlägt, wechselnde längere Amtszeiten einzuführen.

Gut fände ich jeweils eine Hälfte eines Vorstands neu zu wählen.
Beispiel bei 7 Vorstandsmitgliedern:
* im ersten Jahr werden 3 Vorstände für zwei Jahre gewählt
* im zweiten Jahr die verbleibenden 4 Vorstände wieder für zwei Jahre
Bei dieser Variation würde sich die Zusammensetzung meist auch jährlich ändern, aber durch die zweijährige Amtszeit, blieben normalerweise immer einige Vorstände im Amt, die den neu hinzugekommenen den Einstieg erleichtern.

So ähnlich hatte ich das ja, als eins von zwei neuen Vorstandsmitgliedern im Landesverband letztes Jahr.

Um zu berücksichtigen, dass manche nur für ein Jahr kandidieren wollen, wäre es möglich z.B. Beisitzer immer nur für ein Jahr zu wählen.

Formspringfrage und Antwort: …Piraten sollten sich als die „wahren Liberalen“ positionieren?

Transportwagen des Piratenschiffs anders genutzt mit SchirmhalterungIch reagiere eher allergisch und leicht aggressiv auf jedwede Formulierung mit „die wahren wasauchimmer“. Für mich ist damit ein Absolutheitsanspruch an „wir sind die Einzigen“ verbunden, den ich für unsinnig halte.

Aus meiner Sicht sind die Piraten grundsätzlich nicht besser oder schlechter als alle anderen. Die Piraten unterscheiden sich nach meiner Meinung durch Transparenz. Damit gibt es eine Kontrollfunktion jedes einzelnen Mitglieds und seiner Handlungen, damit werden Fehler schneller und sicherer aufgedeckt und können repariert werden. Aber Piraten sind nicht einfach mal so „die wahren…“, „die Guten“, oder ähnliches.

Formspringfrage und Antwort: Wie würde sich dein nächster Wunschvorstand zusammensetzen?

Mein Wunschvorstand ist so gemischt wie irgend möglich. Ich möchte einen Vorstand der ein möglichst breites Spektrum an Meinungen, Sichtweisen und Vorgehensweisen abdeckt. Ein solcher Vorstand hat die besten Chancen die Basis in etwa abzubilden und die entsprechenden Entscheidungen zu treffen.

Was ich nicht möchte sind Vorstandsmitglieder, die nicht so recht wissen worauf sie sich bei einem Vorstandsamt einlassen. Bei manchen Gliederungen gab es frühzeitige Rücktritte von Vorstandsmitgliedern, die so wirkten als sei manchen nicht klar gewesen, worauf sie sich einlassen. Sicherlich ist das auf Landesebene unwahrscheinlicher, weil eher Piraten gewählt werden, deren Arbeit schon einige Zeit bekannt war, trotzdem ziehe ich Kandidaten vor, die schon einige Zeit bei den Piraten mitarbeiten.

Namen werde ich nicht nennen. Ich bin amtierendes Vorstandsmitglied, das verpflichtet mich – nach meinem Anspruch – zu Neutralität. Ansonsten mag ich echte Wahlen, d.h. mehrere Kandidaten pro Amt und nicht nur ein oder zwei, die keine echte Auswahl darstellen.

Formspringfrage und Antwort:  Was nervt dich an der Piratenpartei am meisten?

Shitstorms, siehe auch:
https://utele.eu/nachdenkliches/politik/shitstormmagnet/

Konstruktive, oder zumindest sachliche Kritik gibt es zu selten, viel zu oft zieht ein Shitstorm auf. Oft werden angebliche Argumente schlicht von unzähligen wiederholt, ohne wirklich Fakten zu kennen oder gar über ein Ziel nachzudenken.

Formspringfrage und Antwort: Bitte zeige kurz an deinen Gegenkandidaten auf, warum man dich wählen sollte.

Presse 2011 PiratenparteiNö. Auf keinen Fall werde ich eine subjektive Beschreibung im Hinblick auf die weiteren Kandidaten ausführen.

Ãœbrigens schon „Gegenkandidaten“ wäre nicht mein Begriff, für mich sind es Mitkandidaten. Warum? Weil ich nicht „gegen“ irgendwen kandidiere, sondern „mit“. „Mit“, weil es hoffentlich allen Kandidierenden darum geht, den möglichst besten Landesvorstand zu bekommen.

Aus meiner Sicht wäre es gut, für jedes Amt mindestens drei Kandidaten zu haben, die im Landesverband bereits durch ihre Aktivitäten bekannt und für die Wählenden einschätzbar sind.

Aber ich nehme mal an, du möchtest vor allem wissen, warum ich mich für geeignet halte, das beantworte ich gern.

  • ich kann vieles gut, vielleicht deshalb, weil ich nichts überragend kann
  • in vielfacher Hinsicht bin ich nicht so, wie „der typische Pirat“, damit sehe ich manchmal Aspekte in einem Thema, die anderen nicht auffallen
  • organisatorische Aufgaben liegen mir
  • zumindest auf Landesebene, bin ich mit Piraten recht gut vernetzt
  • seit dem Frühjahr 2009 bin ich aktiv dabei
  • falls ich gewählt werde, wäre es meine zweite Amtszeit im Landesvorstand

Formspringfrage und Antwort: Was war dein Megafail bei den Piraten? Hast du aus deinen Fehlern gelernt? Wie gehst du jetzt mit diesen Fehlern um?

Ich bezweifle ja immernoch, dass diese Frage sinnvoll ist, aber es geht bei uns wohl auch nicht ohne…

Manchen Piraten ist es wichtiger irgendwelche Prinzipien zu verteidigen, irgendein Machtspiel zu gewinnen, irgendeinen Kleinkrieg zu führen, irgendwen zu treffen statt gemeinsam für gemeinsame Ziele zu kämpfen.

Für mich persönlich, ist mein größter Fehler, dass ich immer mal wieder zu optimistisch, auch gegenüber Piraten bin. Ich bin optimistische Realistin. Wider besseren Wissens stolpere ich daher immer mal wieder über solches Verhalten.

Gelernt habe ich im Lauf der Zeit mich nicht zu sehr davon beeindrucken zu lassen, wenn es wieder mal eher um Spielchen als um Ziele geht. An meiner Grundeinstellung eher optimistisch, realistisch als misstrauisch auf Menschen zuzugehen, will ich jedoch nichts ändern.

Für weitere Fails frag andere, je nachdem wer antwortet, wirst du von untragbar inkompetent bei allem, bis hin zu es gibt keine relevanten Megafails alles hören.


2 Antworten zu “Fragen und Antworten… – das war Formspring”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert